Anleitung für den Kauf des perfekten BHs: Eine Wissenschaft für sich

Anleitung für den Kauf des perfekten BHs: Eine Wissenschaft für sich

Wer kennt das Problem? Entweder zwackt es um den Brustkorb, der Busen scheint aus den Körbchen zu fallen oder die Träger hinterlassen schmerzende Spuren auf den Schultern. Alles Anzeichen für einen falsch sitzenden BH.

VON SYLVIE-SOPHIE SCHINDLER / FOTOS: KLAUS HAAG

merkur-svg

Als Yurdanur Steck mit der Kundin in der Umkleidekabine stand, bekam sie, wie sie erzählt, einen riesigen Schreck: Brust und Rücken waren über und über mit Wunden bedeckt, die teilweise vereitert waren. Wer nur hatte die Dame so malträtiert? Schnell könnte man einen bösen Ehemann in Verdacht haben. Doch der tatsächliche Grund mag überraschen: Ein, um es mal so zu sagen, „böser“ BH war der Verursacher. „Die Dame war um die 80 Jahre alt und hatte ihr Leben lang eine falsche BH-Größe getragen“, berichtet Steck. „Als ich gesehen habe, was passieren kann, wenn die BH-Größe nicht stimmt, hat sich mein Leben verändert.“ Damals gelernte Verkäuferin, später Inhaberin eines Wäschegeschäfts, ist sie heute gefragte Expertin für Bodywear und Wäscheberatung.

Ihre Mission: „Für jede Frau den richtigen BH.“ Unter an- derem in Seminaren für Fach- verkäuferinnen gibt sie ihr Ex- pertinnenwissen weiter. Denn „da draußen“ gibt es viel zu tun. „Um die 80 Prozent aller Frauen tragen die falsche BH- Größe“, so Steck.

Ein Mittwochvormittag in München, Nähe Harras. Yurdanur Steck steht in einem ihrer Beratungsräume, vor fünf Fachverkäuferinnen, neben ihr ein Model mit dunkel gewellten Haaren. Das Model trägt weiße Dessous, eigent- lich hübsch anzusehen, aber: Der BH sitzt schlecht, das Rückenteil rutscht nach oben. „Viele Frauen kennen das“, erläutert Steck. Der typische Fehler sei Indiz dafür, dass Umfang – oder Cupgröße falsch gewählt wurden. „Das Rückenteil muss gerade sit- zen, denn sonst, meine Damen, tragen wir einen Schulterhalter.“ Die Belastung, die das Rückenteil stemmen müsse, sei nicht ohne: „Es trägt 80 Prozent des Gewichts der Brust.“

bildschirmfoto-2016-11-28-um-15-05-40

Jede Frau ist anders, jede Brust auch: In Seminaren lernen Fachverkäuferinnen, worauf es beim perfekten BH ankommt.

Um sich eine konkrete Vorstellung machen zu können: Ein einzelner Busen ab Cup E wiegt um die 2,5 Kilogramm. Das Tragen eines falschen BHs ist auch bei anderen Körbchengrößen keine Lappalie. „Die Folge ist eine Hängebrust“, so Steck weiter. „Das ist ab einem gewissen Alter nicht mehr hinzukrie- gen, der Busen ist dann total verhunzt.“

Der Busen besteht aus- schließlich aus weichem Gewebe: Haut, Milchdrüsen, Blutgefäße, Fettgewebe und Bänder. Das Verhältnis zwi- schen diesen Geweben ändert sich mit dem Alter. Brüste besitzen jedoch weder Muskeln noch Knochen, der sie gegen die Schwerkraft oder andere Formen externer Belastung, etwa durch das Joggen, schützt. „Deswegen braucht das Brustgewebe Unterstüt- zung von außen, von einem passgenauen BH“, sagt Steck. Bereits in der Antike trugen Frauen Binden aus Leinen über den Brüsten, um sie zu stützen. Im Laufe der Jahrhunderte nahmen die Frauen regelrechte Qualen in Kauf, um dem Busen Halt zu geben. Sie trugen beispielsweise luftabschnürende Korsetts und Unterwäsche mit eingenähten Stahlbändern. Und heutzutage hat die Tortur immer noch kein Ende. „Viele Frauen beschreiben, dass sie sich von ihrem BH eingeengt fühlen, dass er zwickt und kneift oder sonst wie Beschwerden macht“, weiß die Beraterin. Wer sich etwa daran gewöhnt habe, denke, es gehöre dazu, dass die Träger in die Haut einschneiden. „Das wird nicht hinterfragt.“Auch Frauenärzte würden den BH oft verantwortlich für Schmerzen machen. „Die sagen dann ihrer Patientin, kaufen Sie bloß keinen Bügel-BH mehr.“ Doch der Bügel im BH sei nicht das Problem, im Gegenteil, er sorge für Entlastung. Auch hier sei wieder die Antwort: „Wenn der BH optimal passt, das bedeutet in die- sem Fall darauf zu achten, dass der Bügel außerhalb der Lymphe sitzt, dann kann er gar keine Schmerzen verursachen.“

bbb1

Der falsche BH: Der Steg liegt nicht an, das Körbchen ist zu klein.

bbb2

Der perfekte BH: Alles sitzt, nichts kneift und die Brust ist gestützt.

Wie kommt es überhaupt dazu, dass so viele Frauen die falsche BH-Größe tragen? „Sie haben sich entweder nie beraten lassen oder sind in die Hände von falschen Beratern geraten“, erklärt Steck. Einen BH-Kauf würden viele angehen wie einen T-Shirt- Kauf. Doch anders als beim T-Shirt brauche es beim BH fachkundiges Wissen. Und welche Kundin hat das schon? Die Erfahrung zeige, dass die meisten nicht alleine zurechtkommen mit den zig Größen und Umfängen. Und sich dann falsch entscheiden. „In Untersuchungen mit hunderten von Frauen konnten wir feststellen, dass die Frau im Durchschnitt zwei Körbchengrößen zu klein trägt“, berichtet Steck. Was vor allem daran liege: „Es gibt eine Art Angst vor großen Cupgrößen.“ Wenn Frauen, die Cup C tragen, plötzlich erfahren, dass sie E hätten, seien die „erst mal geschockt“. Viele würden auch denken, wenn einmal die richtige BH-Größe gefunden sei, dann könne man quasi lebenslang darauf setzen. „Auch das ist falsch. Der Busen verändert sich.“ Nicht nur Schwangerschaft, Stillen und Hormonschwankungen wirken sich auf die BH-Größe aus, sondern auch Gewichtsveränderungen, das Alter und oft schon allein der Monatszyklus. Messtabellen, die beispielsweise im Internet kursieren, suggerierten, man könne durch reines Messen zum richtigen BH kommen, aber genau da liege der Irrtum. „Nicht selten gibt es auch Verkäuferinnen, die Maßbänder holen und dann munter drauflos vermessen, doch wer wirklich geschult ist, der weiß ganz genau, dass sich dadurch nicht die passende Größe ermitteln lässt“, erläutert Steck. Sollte man in die Hände einer solchen Verkäuferin geraten, dann sollte man sich umdrehen und gehen. Denn: „Die kann nicht weiterhelfen.“

Kompetent beraten darf man sich hingegen fühlen, wenn ei- ne Verkäuferin mit der Kundin in die Kabine geht und den BH dort an den Brüsten der Kundin optimiert. Das heißt unter anderem, die Verkäuferin überprüft die richtige Positionierung der Bügel und der Brüste in den Körbchen, die Einstellung der Träger und des Rückens und das Überprüfen des Mittelstegs. Ein Beispiel, das die falsche Größe sofort entlarvt: Wenn Cup und Bügel zu klein sind, liegt der Steg nicht flach am Brustkasten, sondern „schwebt“. Oder: Schneidet der Cup in den oberen Teil der Brust, ist die Cup- Größe zu klein.

Der gefürchtete Hängebusen ist nicht das Einzige, das droht, wenn man jahre- und jahrzehntelang den falschen BH trägt. Oft auch kann ein Büstenhalter, der nicht richtig sitzt, regelrecht krank machen. Schulter-Arm-Schmerzen, Verspannungen im Hals- und Nackenbereich und im Schultergürtel, Kopf- und Rückenschmerzen können die Folge sein. Etwa weil Muskeln und Nerven einge- klemmt werden. „Nicht zuletzt wirkt es sich auch auf das Selbstbewusstsein aus, wenn man einen schlecht sitzenden BH hat“, so Steck. „Man glaube gar nicht, wie glücklich Frauen sind, wenn sie endlich den richtigen BH tragen.“

Ihre Kundin damals, die 80-jährige Dame, hätte vor Freude geweint und gesagt: „Dass ich das noch erleben darf.“ Um nicht erst im hohen Alter diese Erfahrung machen zu können, sollten Mütter ihre Töchter beim ersten BH-Kauf nicht alleine lassen, sondern sich darum kümmern, dass sie in die Hände kompetenter Verkäuferinnen geraten. „Das kostet dann in der Regel ein paar Euro mehr, aber die In- vestition lohnt sich“, so Steck – die hofft, dass sich irgendwann keine Frau mehr von ihrem BH gefoltert fühlen muss.

WAS MAN ÜBER BHS WISSEN MUSS

KLEINE BH-KUNDE

Ein Überblick über die unterschiedlichsten BHs – was sie können, wozu man sie braucht:

> Minimizer-BH: verkleinert Busen optisch

> Push-up-BH: Einlagen vergrößern den Busen optisch

> Bügel-BH: Bügel unter der Brust sorgt für schöne runde Form

> bügelloser BH: keine Bügel, Busen wirkt sehr natürlich > T-Shirt-BH: vorgeformte Cups/kein Abzeichnen unter Kleidung

> Sport-BH: perfekter Halt durch breite Träger, hohen Steg, breites Unterbrustband

> Schalen-BH: komplett gepolsterte Cups formen und pu- shen Busen

> Halbschalen-BH: Cups umschließen Brust nur zur Hälfte/ perfekt für tiefen Ausschnitt

> Balconnet-BH: gerade geschnittene 3/4-Cups heben Busen an

TIPPS VON EXPERTIN YURDANUR STECK:

Drei BHs zum Wechseln sind die Standardausrüstung. Denn: Kein BH sollte länger als zwei Tage am Stück getragen werden. Nach zwei Mal tragen waschen. BHs nicht geknickt lagern. Bestenfalls Handwäsche. Wenn in der Maschine, dann im Wäschenetz und mit Feinwaschmittel. Nicht in den Trockner geben, sondern lufttrocknen lassen. Kein BH hält ewig. Körperschweiß kann das im BH enthaltene Elasthan zerstören. Ist der BH von guter Qualität, hält er um die zwei Jahre. Dann sollte man wechseln. Bei den Cupgrößen F, G, H und darüber ist ein Wechsel jedes halbe Jahr anzuraten.

WARUM EINEN SPORT-BH?

Bei erhöhter Bewegungsaktivität ist die Brust extremen Belastungen ausgesetzt. An einem Beispiel lässt sich veranschaulichen, welche Belastungen auf die Brust einwirken. Ein durchschnittlich großer Busen bewegt sich bereits beim leichten Joggen um 8,5 cm von der ursprünglichen Position weg. Ist ein Busen diesen Belastungen öfter ausgesetzt, kann er seine Form und Festigkeit verlieren. Das Bindegewebe wird geschwächt und kann sich zu einer sogenannten Hängebrust entwickeln. Das Risiko von Brustschmerzen steigt. Ein Sport-BH kann bis zu 74 Prozent der Schwingkraft abfedern. Im Vergleich: bei einem normalen BH liegt dieser Wert bei 38 Prozent. Bei einer großen Oberweite sollte man einen Sport-BH bereits bei geringen sportlichen Bewegungen tragen.

Quelle: www.yurdanursteck.de

No Comments

Post A Comment